Recherche für den eigenen Roman | Bookmundo
Buch schreibenBuch veröffentlichen

Recherche für den eigenen Roman

Sie wachen eines Tages auf und haben die Idee für einen Roman, der in einer anderen Epoche spielt. Die Idee ist der Kern einer Geschichte, die alles ins Rollen bringt. Allerdings wollen Sie auch richtige Fakten der vergangenen Zeit wiedergeben und geschichtliche Ereignisse mit einbeziehen? Oder Sie wollen einen spannenden Krimi mit richtigen Fakten schreiben? Dann ist es wichtig, dass Sie, bevor Sie mit dem Schreiben beginnen, mit einer ausführlichen Recherche beginnen.

Warum sollten Sie recherchieren?

Wenn Sie vorhaben einen Roman zu schreiben, der mit der Geschichte übereintrifft, ist es wichtig sich vorher Gedanken zu machen. Schließlich wollen Sie nicht später einmal bemerken, dass die zeitlichen Ereignisse in Ihrem Roman komplett durcheinander sind. Sollten Sie sich also dazu entschließen sich an die echte Geschichte zu halten, ist ein wenig Zeit für die Recherche einzuplanen.

Aber nicht nur Romane, die echte Ereignisse beinhalten, können recherchiert werden. Krimis, Science Fiction und Biografien sind ebenfalls auf Recherche angewiesen.

Wo sollten Sie beginnen?

Als erstes sollten Sie sich bewusst werden, wie viel Recherche notwendig ist. Haben Sie bereits viel Vorwissen in dem Thema, dass Sie recherchieren wollen? Dann ist wahrscheinlich weniger Recherche notwendig. Trotzdem kann es nie schaden Informationen nochmal zu überprüfen. Müssen Sie allerdings vier bis fünf Bücher über das gleiche Thema lesen, um richtige Informationen wiedergeben zu können? Natürlich nicht, zwei oder drei Bücher müssten Ihnen genügend Informationen und Sicherheit geben, um über Ihr Thema schreiben zu können.

Heutzutage, ist Recherche um einiges einfacher als damals. Ihnen steht das Internet, Bibliotheken, Buchhandlungen, Dokumentationen und viel mehr zur Verfügung. Früher war es noch um einiges schwerer zu recherchieren, da das Internet nicht existierte. Daher war es einem auch nicht möglich in Sekundenschnelle tausende von Informationen aufzurufen und diese nach einem bestimmen Ereignis zu durchsuchen. Das Internet bietet Vorteile und Nachteile für die Recherche.

Einerseits haben Sie so viele Informationen, dass Sie garantiert fündig werden. Allerdings gibt es so viele Informationen, dass Sie sich eventuell überfordert fühlen könnten. Dagegen hilft immer Pausen einzulegen und sich bewusst zu machen, dass nicht jede Webseite über das Thema, dass Sie recherchieren, auch gelesen werden muss. Haben Sie immer ein Auge darauf, dass Sie keine falschen Information vorschnell in Ihr Buch einbeziehen! Besonders im Internet ist Vorsicht geboten! Kontrollieren Sie die Information lieber zwei bis dreimal, bevor Sie sie als korrekt anerkennen.

Doppelt hält besser

Wenn Sie auf Richtigkeit bestehen, dann ist es zu empfehlen mehrere Medien in Angriff zu nehmen. Außerdem sollten Sie sich genug Zeit für Ihre Recherche einplanen, damit diese nicht mit einem möglichen Startdatum zum Schreiben Ihres Romans kollidiert. Je nachdem, wie strikt Sie mit der Korrektheit geschichtlicher Ereignisse sein wollen, desto mehr Zeit sollten Sie einplanen.

Da heute so viele Medien zur Verfügung stehen, ist es zu empfehlen, von diesen auch Gebrauch zu machen. Recherchieren Sie vor allem nur bei seriösen Seiten. Seiten, die für jedermann verfügbar zum Verändern sind, sind eher nicht zu empfehlen. Und wie schon gesagt: Doppelt hält besser. Recherchieren Sie im Internet, suchen Sie die lokalen Bibliotheken auf oder schauen Sie Dokumentationen. Natürlich ist all dies kein Muss, sollten Sie lieber nur eine Medienart bevorzugen, dann ist diese völlig ausreichend.

Recherche für historische Romane

Diese drei Optionen haben einiges zu Bieten, dass Ihre Recherche erleichtern könnte. Warum also nicht einfach mal etwas neben dem Internet auswählen?

Bibliotheken bieten viel Fachliteratur, die ganz sicher von Nutzen ist. Dies könnte sich während der Corona-Krise schwierig gestalten, da Sie nicht wie gewohnt einfach in die Bibliotheken hereinspazieren können. Allerdings bieten viele Bibliotheken Alternativen zum Ausleihen von Büchern an. Diese variieren von Stadt zu Stadt, daher lohnt es sich einen Blick auf die Webseite Ihrer lokalen Bibliothek zu werfen und dort die Bedingungen für eine Ausleihe zu finden.

Museen bieten einen Blick in die Epoche Ihres Themas und können Ihnen die Informationen, die Sie lesen vor Augen führen. Dabei ist auch wieder Corona zu beachten, aber sollten Museen in Ihrer Nähe keine Möglichkeit sein, dann sollten Sie über Dokumentationen nachdenken. Leider können Sie nichts mit eigenen Augen sehen, allerdings bietet die Dokumentation auch Einblicke in das gewünschte Zeitalter.

Zeitzeugen können sich schwierig oder unmöglich gestalten, wenn Ihr Thema zu weit hinten in der Geschichte liegt. Sollten Sie aber ein Thema haben, dass noch nicht zu alt ist, sollte es möglich sein ein Interview oder Einsichten dieser Leute zu erhalten. Sobald Sie einen Zeitzeugen gefunden haben, planen Sie einen Skype, Zoom oder Google Hangout Call. Dann können Sie sich sicher und lange mit der Person unterhalten und sich tief in das Thema einfühlen.

Recherche für Science Fiction oder Krimis

Wenn Sie sich für einen Science Fiction Roman oder Krimi entschieden haben, gibt es auch einen Grund für Recherche. Bei beiden Genres ist einiges der Korrektheit halber zu beachten.

Science Fiction ist oft auf Fakten aufgebaut, die Technik miteinbeziehen. Ein Grundwissen über Technik ist daher von Vorteil. Genügend Recherche kann allerdings auch ausreichen. Es empfiehlt sich vor dem Beginn des Romans mit der Technik auseinander zu setzen, die in dem Buch vorkommen soll. Der Autor muss kein Experte sein, aber ein gewisses Verständnis wird es erleichtern, dass Buch zu vollenden.

Krimis brauchen nicht allzu viel Recherche. Dennoch ist es von Nutzen sich mit der Polizei, Strafverfolgung und den Urteilen des jeweiligen Landes, in dem die Handlung spielt, auseinander zusetzen. So erlangt die Geschichte an Präzision und mehr Spannung. Außerdem können die Handlungen der Hauptpersonen so besser bestimmt werden und Sie mit der Realität in Verbindung bringen. Je echter ein Krimi wirkt, desto spannender und gruseliger wird er auch auf die Leser wirken. Da lohnt sich der Aufwand von der Recherche doch gleich, oder?

Es gibt kein Gesetz für Richtigkeit

Selbst wenn Sie recherchieren, behalten Sie im Hinterkopf, dass es kein Gesetz für Ihren Roman gibt, der besagt alles muss genauso passieren, wie es damals passiert ist. Auch nicht genauso, wie es jetzt in der Realität passiert. Wenn das Ihr Ziel ist dann ran an die Recherche! Andererseits können Sie allerdings hier und da ein paar Dinge verändern. Allerdings können Sie die Geschichte auch komplett verändern und Sie so schreiben, wie es zu Ihrer Geschichte passt. Wenn Sie Fiktion schreiben, steht Ihnen alles offen. Sollten Sie jedoch eine Biografie oder ähnliches schreiben, das wahrheitsgemäß sein sollte, dann ist die Recherche Ihr bester Freund.

Sobald Sie die Recherche abgeschlossen haben, geht es schon ans Schreiben! Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie Ihr Buch am besten beginnen! Viel Erfolg bei der Recherche!!

Menü