1. Startseite
  2. Tipps bei der Manuskripterstellung

Tipps bei der Manuskripterstellung

Seitenränder erstellen

Sie haben die Möglichkeit unsere leeren Formatvorlagen zu verwenden. Dort sind die Seitenränder automatisch enthalten. Wenn Sie selbst ein Dokument haben, welches Sie hochladen möchten, müssen Sie eventuell die Schnittränder berücksichten. Dabei gilt:

  • Oben: 3mm
  • Unten: 3mm
  • Rechte Seite: 3mm rechts
  • Linke Seite: 3mm links.

Sollten Sie beispielsweise ein A4 -Dokument (297mm x 210mm) hochladen wollen, dann wird das Seitenformat inkl. Schnittränder: 297+6mm x 210+3mm = 303mm x 213 mm.

Mit Word ein Manuskript erstellen

Wenn Sie Ihr eigenes Buch veröffentlichen möchten, sich aber nicht (gut) mit dem Microsoft Office Programm Word auskennen, kann diese Anleitung behilflich sein. Als erstes brauchen Sie ein so genanntes „Template“ für Ihr Buch. Wählen Sie das Format des Templates, welches Sie nutzen möchten. Sie können ein komplett richtiges Template finden beim zweiten Veröffentlichungsschritt, der sich „Manuskript“ nennt.

BASISINFORMATIONEN

Bei der Erstellung Ihres eigenen Buchs gibt es Folgendes zu beachten:

  • Die erste Seite Ihres Buchs befindet sich immer auf der rechten Seite.
  • Gerade Seitenzahlen stehen auf der linken Seite. Ungerade Seitenzahlen stehen auf der rechten Seite. Die Seitenzahl steht immer am äußeren Rand der Seite.
  • Das Titelblatt und das Impressum (Nachschrift) werden selten nummeriert.
  • Wichtig ist, dass Sie die automatische Silbentrennung ausschalten. Dies wird im folgenden Abschnitt erläutert.
  • Einen neuen Absatz erstellen Sie per Knopfdruck, wenn Sie auf die Entertaste drücken. Eine neue Regel im gleichen Absatz, mit „Shift“ + „Enter“ und eine neue Seite mit „Strg“ + „Enter“.

AUSFÜLLEN VON TITELINFORMATION UND IMPRESSUM-KOLOPHON

In der Regel fangen Sie mit den Titelinformationen an. In den Eingabefeldern des Templates tragen Sie den Autornamen ein (eigener Name oder ein Pseudonym). Danach tragen Sie das Impressum ein:

  • Autorname
  • Unser Self-Publishingportal als Verlagsnamen
  • Jahr der Veröffentlichung
  • Eventuell Name des Übersetzers
  • Eventuell Name des Illustrators
  • Auflage
  • Etc.
  • Im Template sind Autor, Cover-Design und ISBN bereits automatisch eingetragen. Wenn Sie noch andere Angaben als die oben genannten hinzufügen möchten, gibt es dafür ausreichend Platz.

AUTOMATISCHE SILBENTRENNUNG

Es ist wichtig, dass Sie die Option „Automatische Silbentrennung“ ausschalten. Wenn Sie diese Option nicht ausschalten, erhöht sich die Fehlerchance bei der Konvertierung in unserem System!

So schalten Sie die Option aus:

  • Gehen Sie zu „Seitenlayout“.
  • Klicken Sie auf „Silbentrennung“.
  • Klicken Sie auf „Keine“.

EINFÜGEN EINES ABSCHNITTSUMBRUCHS

Mit dem Befehl „Nächste Seite“ wird ein Abschnittsumbruch eingefügt und ein neuer Abschnitt auf der nächsten Seite begonnen. Diese Art von Abschnittsumbruch ist besonders hilfreich, um neue Kapitel in einem Dokument zu beginnen.

So funktioniert es:

  • Klicken Sie auf „Einfügen“.
  • Klicken Sie auf „Umbrüche“ oder direkt auf „Seitenende“ (abhängig von Ihrer Word-Version).
  • Tipp: Sie können auch die Schnelltastenkombination „Strg“ + „Enter“ benutzen.

Im Übrigen gibt es noch mehr Umbruchfunktionen, mit denen Sie Formatelemente für einzelne Abschnitte ändern können.

Mehr Infos dazu finden Sie unter: http://office.microsoft.com/de-de/word-help/einfugen-eines-abschnittsumbruchs-HA010031073.aspx

EINFÜGEN VON BILDERN, TEXTEN UND ANDEREN OBJEKTEN

Wenn Sie Teile Ihres Buchs bereits in einem anderen Dokument geschrieben haben, ist es einfach, diese Texte in unser Template zu kopieren.

So funktioniert es:

  • Kopieren Sie den Text, den sie importieren möchten. Selektieren Sie dafür den Text, drücken Sie die rechte Maustaste und klicken Sie dann auf „Kopieren“.
  • Gehen Sie in Ihrem neuen Template an die Stelle, wo Sie Ihren Text einfügen möchten. Drücken Sie erneut die rechte Maustaste und klicken Sie auf „Einfügeoptionen“.
  • Wählen Sie dann „Nur den Text übernehmen“ oder „unformatierter Text“.
  • Ihr Text ist jetzt importiert und wird automatisch in unser Layout integriert. Dadurch gibt es später keine Probleme bei der Konvertierung.

Möchten Sie sonstige Dateien, Bilder, Formen oder Graphiken einfügen, schauen Sie unter der Registerkarte „Einfügen“. Dort finden Sie folgende oder vergleichbare Schaltflächen, aus denen Sie wählen können.

TEXT-LAYOUT

Das Layout Ihres Textes kann in Word auf unterschiedliche Weise gestaltet werden. Sie können es einfach gestalten, aber auch sehr professionell. Die professionelle Methode ergibt zwar ein besseres Ergebnis, aber auch mit der einfachen Methode können Sie Ihr Buch den eigenen Wünschen entsprechend gestalten.

Einfaches Layout

Um Ihren Text einfach aufzubereiten, haben Sie in der Registerkarte „Start“ diverse Möglichkeiten. Markieren Sie die Zelle, den Bereich von Zellen, den Text oder die Zeichen, die Sie formatieren möchten.

Führen Sie in der Gruppe „Schriftart“ eine der folgenden Aktionen aus:

  • Schriftarten, z. B. Calibri oder Arial, auswählen.
  • Farben und Größen für Ihre Schriftart entscheiden.
  • Wenn Sie Text fett formatieren möchten, klicken Sie auf „F“ (fett). Tastenkombination: Sie können auch STRG+B drücken.
  • Wenn Sie Text kursiv formatieren möchten, klicken Sie auf „K“ (kursiv). Tastenkombination: Sie können auch STRG+I drücken.
  • Wenn Sie Text unterstreichen möchten, klicken Sie auf „U“ (unterstreichen). Tastenkombination: Sie können auch STRG+U drücken.

Führen Sie in der Gruppe „Absatz“ eine der folgenden Aktionen aus:

  • Aufzählungszeichen oder Nummerierung einfügen:
  • Einzug anpassen:
  • Zeilenabstand anpassen:
  • Text im Blocksatz:
  • Text linksbündig:
  • Text rechtsbündig:
  • Text zentriert:
Layout mit Formatvorlagen (bessere Konversion)

Formatvorlagen bedeuten Zeitersparnis und lassen Ihr Dokument gut aussehen.

  • Für Überschriften wird eine Schriftart verwendet, die sich vom Textkörper abhebt.
  • Die einzelnen Absätze werden durch ausreichende Abstände voneinander getrennt.
  • Elemente wie etwa Aufzählungen werden mit einem Einzug versehen.
  • Für hervorgehobenen Text wird eine Kontrastfarbe verwendet.
  • Das Dokument kann besondere Elemente (z. B. ein Inhaltsverzeichnis) enthalten.
Verwenden von Formatvorlagen

Verwenden Sie anstelle direkter Formatierungen Formatvorlagen zum Formatieren Ihres Dokuments, damit Sie schnell und einfach mehrere Formatierungen konsistent auf das gesamte Dokument anwenden können.

Bei einer Formatvorlage handelt es sich um einen Satz von Formatierungsmerkmalen wie Schriftart, Größe, Farbe, Absatzausrichtung und Abstand. Einige Formatvorlagen umfassen sogar Rahmen und Schattierungen.

Anstatt eine Überschrift in drei separaten Schritten in der Größe 16 Punkt, fett und in der Schriftart Cambria zu formatieren, kann das gleiche Ergebnis in einem Schritt durch Anwenden der integrierten Formatvorlage „Überschrift 1“ erzielt werden. Wählen Sie einfach jede Überschrift in Ihrem Dokument aus und klicken Sie dann im Formatvorlagenkatalog auf „Überschrift 1“.

Wenn Sie Unterüberschriften wünschen, können Sie die integrierte Formatvorlage „Überschrift 2“ verwenden, die in Kombination mit der Formatvorlage „Überschrift 1“ gut aussieht.

  • Die Schnellformatvorlagen, die im Formatvorlagenkatalog angezeigt werden, können zusammen verwendet werden. Die Schnellformatvorlage „Überschrift 2“ ist z. B. der Schnellformatvorlage „Überschrift 1“ untergeordnet.
  • Der Textkörper Ihres Dokuments wird automatisch mit der Schnellformatvorlage „Normal“ oder „Standard“ formatiert.
  • Schnellformatvorlagen können auf Absätze angewendet werden, jedoch auch auf einzelne Wörter oder Zeichen. Sie können z. B. einen Begriff hervorheben, indem Sie die Schnellformatvorlage „Hervorhebung“ verwenden.
  • Wenn Sie Text als Teil einer Liste formatieren, wird jedes Element in der Liste automatisch mit der Schnellformatvorlage „Listenabsatz“ formatiert.

Wenn Sie wünschen, dass die Überschriften anders aussehen sollen, können Sie nachträglich die Formatvorlagen „Überschrift 1“ und „Überschrift 2“ ändern. Word aktualisiert dann automatisch alle Überschriften dieser Kategorie im Dokument. Sie können auch einen anderen Schnellformatvorlagen-Satz oder ein anderes Design anwenden, um das Aussehen der Überschriften zu ändern, ohne Änderungen an den Formatvorlagen vornehmen zu müssen.

Integrierte Formatvorlagen ersparen Ihnen viel Zeit

Die integrierten Formatvorlagen bieten außerdem weitere Vorteile. Wenn Sie die integrierten Formatvorlagen verwenden, kann Word automatisch ein Inhaltsverzeichnis generieren. Das ist für Printbücher sehr hilfreich. Für ePubs allerdings nicht zu verwenden, da ePubs ein eigenes Inhaltsverzeichnis benötigt. Word verwendet die integrierten Formatvorlagen außerdem, um die Dokumentstruktur zu erstellen. Dabei handelt es sich um eine nützliche Funktion für die Navigation in langen Dokumenten.

TIPP: Probieren Sie es einfach aus. Wenn Sie über ein Dokument verfügen, das die integrierten Formatvorlagen für Überschriften verwendet, öffnen Sie dieses und aktivieren Sie dann unter der Registerkarte „Ansicht“ in der Gruppe „Einblenden/Ausblenden“ das Kontrollkästchen Dokumentstruktur. Klicken Sie auf eine Überschrift in der Dokumentstruktur, um zum entsprechenden Teil des Dokuments zu gelangen.

Zeichen- und Absatzformatvorlagen

Word stellt mehrere Formatvorlagentypen zur Verfügung:

  • Formatvorlagen für Zeichen und Absätze bestimmen das Aussehen des meisten Texts in einem Dokument. Einige Formatvorlagen fungieren als Zeichen- und Absatztypen. Diese Formatvorlagen werden als verknüpfte Formatvorlagen bezeichnet.
  • Formatvorlagen des Typs „Liste“ bestimmen das Aussehen von Listen und deren Merkmale, z. B. die Aufzählungszeichen oder die Nummerierungsabfolge, den Einzug und ggf. Beschriftungstext.
  • Formatvorlagen vom Typ „Tabelle“ bestimmen das Aussehen von Tabellen und deren Merkmale, z. B. die Textformatierung der Kopfzeile, Gitternetzlinien und Akzentfarben für Zeilen und Spalten.

Weitere Informationen zum Hinzufügen von Listen und Tabellen zu einem Dokument finden Sie auf der Office-Support-Webseite.

Zeichen-, Absatz- und verknüpfte Formatvorlagen

Zeichen-, Absatz- und verknüpfte Formatvorlagen werden in der Gruppe Formatvorlagen auf der Registerkarte „Start“ angezeigt. Sie können eine Formatvorlage schnell aus dem Formatvorlagenkatalog anwenden. Weitere Informationen zu den einzelnen Formatvorlagen erhalten Sie, wenn Sie auf das Startprogramm für das Dialogfeld „Formatvorlagen“ klicken. Der Aufgabenbereich Formatvorlagen wird geöffnet.

  • Absatzformatvorlagen werden durch das Absatzsymbol „¶“ gekennzeichnet. Das Absatzsymbol wird im Formatvorlagenkatalog und im Aufgabenbereich Formatvorlagen angezeigt. Klicken Sie an einer beliebigen Stelle im Absatz, um die Formatvorlage auf den gesamten Absatz anzuwenden.
  • Zeichenformatvorlagen werden durch das Zeichensymbol „a“ gekennzeichnet. Klicken Sie an einer beliebigen Stelle im Wort, um die Formatvorlage auf das gesamte Wort anzuwenden. Sie können auch mehrere Wörter auswählen, um die Formatvorlage auf diese anzuwenden.
  • Verknüpfte Formatvorlagen werden durch ein Absatzsymbol und ein Zeichensymbol gekennzeichnet: „¶a“. Klicken Sie an einer beliebigen Stelle im Absatz, um die Formatvorlage auf den gesamten Absatz anzuwenden. Sie können auch mehrere Wörter auswählen, um die Formatvorlage auf diese anzuwenden.
Absatzformatvorlagen

Eine Absatzformatvorlage enthält alle Elemente, die eine Zeichenformatvorlage enthält, darüber hinaus steuert sie jedoch auch alle Aspekte des Aussehens eines Absatzes, z. B. die Textausrichtung, Tabstopps, Zeilenabstände und Rahmen.

Word enthält zwei integrierte Absatzformatvorlagen: „Normal/ Standard“ und „Listenabsatz“. Word wendet standardmäßig automatisch die Absatzformatvorlage „Normal/ Standard“ auf den gesamten Text in einem leeren neuen Dokument an. Word wendet außerdem automatisch die Absatzformatvorlage „Listenabsatz“ auf alle Elemente in einer Liste an (z. B., wenn Sie den Befehl Aufzählungszeichen zum Erstellen einer Aufzählung verwenden).

Automatisches Inhaltsverzeichnis

Das wichtigste Produkt der Überschriften via Formatvorlage ist das automatische Inhaltsverzeichnis. Ein Inhaltsverzeichnis ist ein exaktes Abbild der Dokumentstruktur, es muss exakt mit dem Überschriftentext und mit den Seitenzahlen übereinstimmen. Besser, als die Überschriften von Hand abzutippen und die Seitenzahlen manuell einzugeben, ist es, Word dies selbst machen zu lassen. Das Vorgehen ist denkbar simpel.

  • Den Cursor im Text dahin setzen, wo das Inhaltsverzeichnis stehen soll (vorzugsweise weit vorne).
  • Verweise: ein Verweis heißt, dass das Inhaltsverzeichnis nicht statisch existiert, sondern auf die jeweilige Überschrift und Seitenzahlverweist. Wir haben hier zwei automatische und ein manuelles Inhaltsverzeichnis. Bei Verwendung der Formatvorlagen kann man das automatische Inhaltsverzeichnis auswählen. Man hat die Möglichkeit, verschiedene Ebenen zu definieren. In der Regel sind drei Ebenen ausreichend. Wenn Sie ins Inhaltsverzeichnis klicken, ist es grau hinterlegt. Graue Hinterlegung in Word bedeutet: Es ist kein Text, es handelt sich um ein sogenanntes Feld. Und Felder bedeuten: Word rechnet selber. Was, wenn das Inhaltsverzeichnis nicht mehr aktuell ist, weil neue Kapitel, mehr Seiten etc. hinzugefügt wurden? Klicken Sie dann in das Inhaltsverzeichnis, dann rechte Maustaste und wählen Sie „Felder aktualisieren“. Will man das Layout des Inhaltsverzeichnisses verändern, kann man das über die verschiedenen Vorlagen machen.

Seitenzahlen

Fast jedes Buch enthält Seitenzahlen. Die Seitenzahlen bei Büchern werden meistens am äußeren Rand unten angegeben.

Wie kann man die Seitennummerierung innerhalb desselben Dokuments abwechselnd positionieren (d. h. links, rechts, links, rechts …), wie bei Büchern üblich?

Das können Sie durch einen Abschnittswechsel in Word bewerkstelligen. Abschnitte in Word werden vom Programm wie vollkommen verschiedene Dokumente behandelt, können also sowohl in der Kopfzeile als auch in der Fußzeile sowie an den Seitenrändern völlig unterschiedlich aussehen.

In diesem Fall können Sie das Einsetzen der Abschnittswechsel sogar sehr einfach von Word erledigen lassen. Sie wählen die Registerkarte „Seitenlayout“ und klicken dann bei „Seite einrichten“ auf „Zeilennummern“. Weiter geht es unter „Zeilennummerierungsoptionen“. Dann ein Häkchen im Bereich „Kopf- und Fußzeilen“ bei „Gerade/ungerade anders“ setzen.

Nun können Sie die Fußzeilen für die geraden Seiten so formatieren, dass die Seitenzahl links steht, und diejenige für die Fußzeilen der ungeraden Seiten so, dass die Seitenzahl rechts steht, wie in Büchern üblich.

Menü